Ehrenvorstand Franz Herrmann wird 80´

Wie so vieles bei unserem geliebten Hobby „Fussball“, waren auch Geburtstagsbesuche in den letzten Wochen und Monaten leider nicht möglich. So konnten wir unseren Jubilaren vom FC Fischerbach nur telefonische Glückwünsche übermitteln. Durch eine Lockerung der Coronaregeln wird es nun wieder deutlich entspannter. So konnten Joachim Sum, Armin Rauer und Markus Merk unserem Ehrenvorstand Franz Herrmann nun auch persönlich Glückwünsche überreichen. Gemeinsam mit ihm und seiner Frau konnten auch noch viele schöne Annekdoten ausgetauscht werden.

Zurück auf den Platz

Der FC Fischerbach beginnt in der kommenden Woche schrittweise mit dem Training auf den bisher für den Sportbetrieb gesperrten Fußballplätzen. Dies wurde durch die Änderung der Coronaverordnung möglich. 

Voraussetzung für die Öffnung der Sportanlagen sind folgende vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport aufgestellte Anforderungen: Während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten muss ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen durchgängig eingehalten werden. Trainings- und Übungseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen erfolgen; bei größeren Trainingsflächen gilt, dass eine Trainingsgruppe von maximal fünf Personen pro 1.000 Quadratmeter zulässig ist. Ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt.

Gemäß seinem vorgelegten Nutzungskonzept kann der FC Fischerbach die Sportplätze zu Trainingszwecken nutzen. Für eine anderweitige Nutzung, wie zum Beispiel privates Bolzen, müssen die Plätze leider weiterhin gesperrt bleiben.

Sollten die Vorgaben missachtet werden, sehen wir uns gezwungen, die Plätze wieder komplett zu sperren.

[INFO SPIELER/-IN]  [INFO TRAINER]

BW-Fußballverbände für Saisonbeendigung zum 30. Juni 2020

Die baden-württembergischen Fußballverbände haben in Abstimmung untereinander sowie auf Grundlage der rechtlichen und behördlichen Rahmenbedingungen das weitere Vorgehen beschlossen: Demnach sprechen sich die Verbandsgremien einhellig für die Beendigung der Saison 2019/20 zum 30. Juni 2020 aus, so wie es die jeweiligen Spielordnungen vorsehen. Die Entscheidung zwischen diesem Modell oder der Alternative „Fortsetzung der Saison über den 30.06.2020 hinaus“ trifft ein außerordentlicher Verbandstag im Juni.

Die Verordnung der Landesregierung Baden-Württemberg über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung) in der Fassung vom 9. Mai 2020 sieht weiterhin umfassende Beschränkungen vor, die die Austragung von Fußballspielen unmöglich machen. Nach dem Stufenplan für Baden-Württemberg zur Lockerung der Corona-Verordnung konnten zwar Freiluft-Sportanlagen für Sportaktivitäten ohne Körperkontakt am 11. Mai 2020 wieder in Betrieb genommen werden, so dass ein Training unter Beachtung strenger Vorgaben in Kleingruppen und ohne Körperkontakt stattfinden kann. Indes ist nach diesem Stufenplan aber weiterhin „nicht abschätzbar“, wann Mannschaftssport – also u.a. Fußballspiele im eigentlichen Sinne – wieder erlaubt sein werden. Die Gremien aller drei Fußball-Landesverbände sehen daher keine Möglichkeiten mehr, die Meisterschaftsrunden regulär bis zum 30.6. zu beenden.

Vor diesem Hintergrund ist darüber zu entscheiden, wie mit den bisher absolvierten Meisterschaftsspielen umzugehen ist. Aus der SBFV-Satzung und den Ordnungen ergeben sich Verpflichtungen gegenüber den am Spielbetrieb teilnehmenden Mitgliedsvereinen. Diese bestehen insbesondere darin, die Meisterschaften im ausgeschriebenen Spieljahr (01.07.-30.06.) auszutragen, sportliche Meister und Aufsteiger zu ermitteln sowie eine ordnungsgemäße Durchführung der Folgesaison (hier: 2020/21) zu gewährleisten. Aufgrund der COVID-19-Pandemie ist es dem SBFV unmöglich oder unzumutbar, einzelne Verpflichtungen zu erfüllen, weswegen eine Abwägungsentscheidung auf Grundlage der aktuellen Situation zu treffen ist. Der SBFV hat alle möglichen Szenarien ausgiebig geprüft, insbesondere auch auf deren rechtliche Vertretbarkeit.

Als die beiden einzigen, umsetzbaren Optionen bleiben demnach: Erstens die Beendigung der Saison regulär zum 30.06.2020 mit Wertung der bisher sportlich erzielten Ergebnisse.  Oder zweitens die Fortführung der Saison über den 30.06.2020 hinaus mit frühestem Start am 01.09.2020.

Gelten soll die Entscheidung in allen Spielklassen der Herren, Frauen und Jugend von den Verbandsliga bis zu den Kreisligen. Der SBFV wird sich nach den Beschlüssen des Verbandsvorstandes außerdem dafür einsetzen, dass auch die Gesellschafterversammlungen der Oberliga Baden-Württemberg (Herren, Frauen, Jugend) und der Regionalliga Südwest in diesem Sinne entscheiden.

Offen gelassen werden soll weiterhin die Möglichkeit, die verbleibenden Spiele im SBFV-Rothaus-Pokal 2019/20 auch noch nach dem 30. Juni 2020 auszutragen. Hier können individuelle Lösungen mit den wenigen im Pokal verbliebenen Vereine gesucht werden. Dies gilt zunächst auch für die Verbandspokal-Wettbewerbe der Jugend und der Frauen sowie die Bezirkspokal-Wettbewerbe.

Beendigung der Meisterschaftssaison mit Wertung nach Quotienten-Regelung: direkte Aufsteiger, aber keine Absteiger
In der Variante, das Spieljahr 2019/20 zum 30. Juni 2020 zu beenden, werden keine Meisterschaftsspiele mehr ausgetragen. Die direkten Aufsteiger der einzelnen Spielklassen sollen über den Quotienten der bisher erzielten Punkte und der ausgetragen Spiele ermittelt werden. Berücksichtigt werden sollen auch Spiele, über deren Wertung bis 30. Juni 2020 sportgerichtlich rechtskräftig entschieden ist. Meister und direkter Aufsteiger ist die Mannschaft mit dem höchsten Quotienten. In Staffeln, in den es neben dem Meister weitere direkte Aufsteiger gibt, sollen diese ebenfalls aufsteigen. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass die Aufsteiger anhand sportlicher Kriterien ermittelt werden können, und zwar so rechtzeitig, dass diesen in jedem Fall die Teilnahme am Spielbetrieb der übergeordneten Liga im Spieljahr 2020/21 möglich ist. Die Quotienten-Regelung hat gegenüber der Alternative, z.B. den Aufsteiger anhand der Vorrundentabelle zu ermitteln, den Vorteil, dass jedes ausgetragene Spiel tatsächlich berücksichtigt wird und dies der Absolvierung sämtlicher Meisterschaftsspiele am nächsten kommt.
Weitere Platzierungen, die zur Teilnahme an Relegations- oder Aufstiegsspielen berechtigten, sollen nicht ermittelt werden. Während die SBFV-Spielordnung vorsieht, dass alle Meister von der Verbandsliga bis zu den Kreisligen C aufsteigen, bedeutet eine Platzierung, die zur Teilnahme an Relegations- oder Aufstiegsspielen berechtigt, nur eine Aufstiegschance. Ob aus dieser Aufstiegschance ein Aufstiegsrecht erwächst, kann sportlich nicht ermittelt werden. Zudem ist auch nicht ersichtlich, wie anhand anderer sportlicher Kriterien einem von mehreren Vereinen daraus resultierend ein Aufstiegsrecht zugesprochen werden könnte.

Absteiger sollen nicht ermittelt werden, dies vor dem Hintergrund, dass ein Abstieg nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich in der Regel schwerer wiegt als ein Nichtaufstieg und daher nicht auf Grundlage einer Quotienten-Regelung erfolgen soll. Dies hat zur Folge, dass im darauffolgenden Spieljahr aufgrund der Aufstockung ein verschärfter Abstieg erfolgen muss, was aber vertretbar erscheint.

Fortsetzung der Saison 2019/20 über den 30.06.2020 hinaus
Alternativ besteht die Möglichkeit, die Spielzeit 2019/20 nach einer längeren Pause frühestens ab dem 1. September 2020 fortzusetzen. Dafür spricht, dass Meister, Aufsteiger sowie Absteiger im Rahmen einer vollständigen Spielrunde ermittelt werden. Dagegen spricht aber insbesondere das Risiko, Aufsteiger erst zu einem Zeitpunkt ermitteln zu können, zu dem übergeordnete Spielklassen bereits den Spielbetrieb des Spieljahres 2020/21 wieder begonnen haben. Zudem würde die Saison erst nach der Transferperiode vom 1. Juli bis 31. August 2020 fortgesetzt werden, so dass gravierende Veränderungen der Mannschaftskader und somit deutlich geänderte Wettbewerbsbedingungen zu erwarten sind. Auch im Zusammenhang mit Vertragsverhältnissen bestehen erhebliche rechtliche Bedenken.

Gemeinsamer Weg in Baden-Württemberg: Vorschlag durch Verbände, Entscheidung durch Vereine
Nach Abwägung aller relevanten Aspekte ist das Modell „Weiterspielen“ aus Sicht der Verbandsgremien weniger interessengerecht. Daher sprechen sich die Gremien der drei Fußballverbände für die Beendigung der Saison 2019/20 zum 30.06.2020 aus.
Bei allen Überlegungen hat eine zentrale Rolle gespielt, eine landesweit einheitliche Regelung zu finden, was nach den Beratungen der letzten Wochen aus Sicht von SBFV-Präsident Thomas Schmidt nun gelingen kann: „Wir haben uns in den vergangenen Wochen intensiv im Verband, aber auch mit unseren baden-württembergischen Nachbarn ausgetauscht und beraten. Unser Ziel dabei war es immer, eine besonnene Lösung mit Augenmaß zu finden. Mit dem nun erarbeiteten Vorschlag und der gemeinsamen Vorgehensweise im Land ist uns das meiner Meinung nach -unter den gegebenen Umständen- gelungen. Ich bin sehr zufrieden damit und es zeigt uns, dass der Fußball in Baden-Württemberg zusammensteht.“
Nach den Beschlüssen des SBFV-Verbandsvorstandes wird nun ein außerordentlicher Verbandstag im Juni 2020 einberufen, der voraussichtlich virtuell stattfinden wird. Darüber hinaus werden die SBFV-Mitgliedsvereine, die schriftlich, sowie in einer am Abend folgenden Info-Videokonferenz umfassend informiert werden, die Gelegenheit haben, sich zu äußern. Schließlich soll eine endgültige Bestätigung der Beschlussfassung durch die Delegierten des außerordentlichen Verbandstages erfolgen. Im Rahmen dieser Beschlussfassung soll auch die Möglichkeit bestehen, alternativ für eine Saisonfortsetzung ab dem 1. September 2020 zu stimmen.
Vorgesehen ist ein Termin zwischen dem 6. und 27. Juni 2020. Die finale Terminfestlegung ist noch nicht erfolgt, da es hierbei zum einen noch diverse Fristen zu beachten gilt, zum anderen ein gemeinsamer Termin in Baden-Württemberg gefunden werden soll. SBFV-Präsident Thomas Schmidt: „Uns ist bewusst, dass sich viele Vereine eine frühere verbindliche Entscheidung wünschen. Aber es ist uns wichtig, dass die Delegierten eines außerordentlichen Verbandstages durch ihr Votum unsere Haltung bestätigen!“ 

Entscheidung über den Spielmodus 2020/21 erfolgt später
Offenbleiben muss zunächst noch, in welchem Spielmodus die Saison 2020/21 ausgetragen wird. Selbstverständlich bleibt es unser Ziel, die Meisterschaftsrunden in der kommenden Saison im gewohnten Rahmen mit Hin- und Rückspielen unter Zuschauerbeteiligung auszutragen. Daran werden wir alles setzen. Die weiteren Entwicklungen sind aktuell jedoch nicht abschätzbar.

Zusammenhalt in Fischerbach in Zeiten des Coronavirus

Bürgermeister Thomas Schneider informiert über Angebote in Zeiten des Coronavirus und ruft besonders junge Menschen zur Mithilfe auf. 

Räumliche Trennung ist zurzeit das Rezept zur Vermeidung einer drastischen Vermehrung der Coronaviren: „Wer nicht beruflich oder aus dringendem Grund unbedingt unterwegs sein muss, sollte zuhause bleiben und damit bei sich und den Menschen in seinem direkten Umfeld eine Infektion vermeiden“, schreibt Fischerbachs Bürgermeister Thomas Schneider am Montagnachmittag in einer Pressemitteilung.

Für die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Getränken und weiteren Dingen des täglichen Bedarfs müsse man jedoch zum Einkaufen das Haus verlassen. Personen, für die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Coronavirus-Erkrankung besteht, sollten aber auch dies nach Möglichkeit vermeiden.

Dazu gehören: Personen, die älter als 60 Jahre sind, Personen mit Grunderkrankungen wie chronische Atemwegserkrankungen, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs und Personen mit Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen. 

Lieferservice für Risikogruppen

„Ich freue mich, dass auch in Fischerbach die Menschen solidarisch sind und sich um einander kümmern, auch indem sie in ihrer Nachbarschaft nachfragen, ob Einkäufe übernommen werden können“, heißt es weiter ins Schneiders Text. Darüber hinaus biete das Fischerbacher „Lädele“, „Ihr Kaufmann“ Meinrad Volk für Menschen aus der Risikogruppe einen Lieferservice an. Bestellungen können telefonisch (• 0 78 32/97 68 41) oder per Fax (Fax 0 78 32/97 68 89) aufgegeben werden. Die Bezahlung könne durch Überweisung einer Rechnung erfolgen, die auch mehrere Lieferungen zusammenfassen könne.- Anzeige –

Service der Apotheken

Auch die Versorgung mit Medikamenten sei möglich: Ärzte faxen dazu das Rezept an eine Apotheke nach Haslach oder Hausach. Die Apotheke liefere dann die Medikamente direkt nach Hause. Die Auslieferung sei ein Service der Apotheken. Da nun auch Speisegaststätten geschlossen haben,  würden alle Fischerbacher Gasthäuser einen Abholservice nach telefonischer Vorbestellung anbieten.

Das Gasthaus „Fuxxbau“ kocht laut Schneider Montag, Dienstag und Sonntag, das Gasthaus „Engel“ Mittwoch, Donnerstag und Sonntag, das Gasthaus „Ochsen“ Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils mittags von 11.30 bis 13.30 Uhr und abends von 17 bis 19 Uhr, sonntags bereits ab 16 Uhr. 

Die Speisekarten gibt es auf der jeweiligen Internetseite oder kann  telefonisch erfragt werden. Für Menschen aus der Risikogruppe könne das Essen auch geliefert werden, so Schneider. Alle Vorsitzenden der Fischerbacher Vereine haben sich laut dem Rathauschef zur Mithilfe durch ihre Mitglieder bereit erklärt. Fallen im „Lädele“ oder in den Apotheken größere Auslieferungen an, so stünden auch hier die Vereine helfend zur Seite.

Bürgergemeinschaft koordiniert

Die Koordination der Belieferung erfolgt über die Bürgergemeinschaft Fischerbach (• 0 78 32/9 74 09 88, Fax 0 78 32/9 74 32 54, Mobil 01 57/88 44 48 40). „Hier können sich jetzt schon Freiwillige melden. Aufgerufen sind vor allem jüngere Menschen. Auch wenn dieses System vielleicht noch an der einen oder anderen Stelle nachjustiert werden muss, sollten wir alle versuchen, es in Gang zu bringen. Letztendlich dient es dazu, Menschenleben zu retten und Existenzen zu sichern“, schreibt Schneider. 

Er bedanke sich bereits jetzt bei allen Mitwirkenden und Helfern. „Lassen Sie uns zeigen, dass wir in Fischerbach in dieser schweren Zeit zusammenstehen und sie gemeinsam meistern. Reduzieren Sie Ihre Kontakte und bleiben Sie gesund“, lautet der Aufruf des Rathauschefs.

Spiel- und Trainingsbetrieb ruht!

Der SBFV hat soeben bekannt gegeben, dass im Rahmen einer Telefonkonferenz der Fußball-Landesverbände beschlossen wurde, den Spielbetrieb im Amateurfußball bundesweit vorerst ruhen zu lassen.
Dies betrifft alle Junioren- und aktiven Herren und Frauen-Mannschaften und gilt ab sofort. Das heißt, die für heute Abend angesetzten Jugendspiele werden schon nicht mehr ausgetragen.
Parallel dazu werden wir den kompletten Trainingsbetrieb aller FC-Teams, von den Bambinis bis zu den Alten Herren, mit sofortiger Wirkung ebenso einstellen.
Im Sinne der Gesundheit für alle Spieler, Spielerinnen, Trainer, Eltern, Funktionären und unseren Familien sowie unseren Fans und Zuschauer, kann es in der aktuellen Lage nur diese eine Entscheidung geben.
Wie es nach der Unterbrechung weitergeht ist im Moment offen. Wir informieren auf allen sozialen Kanälen kurzfristig sobald uns aktuelle Informationen vorliegen.
Der FC bittet alle die bekannten Verhaltens-Empfehlungen der zuständigen Behörden anzuwenden.

Trainerwechsel beim FCF

Nach 2 Jahren beim FC Fischerbach, haben sich die sportliche Leitung des FC Fischerbach mit dem Trainer Kevin Bürgelin darauf geeignet, das Trainerengagement beim FC Fischerbach im gegenseitigen Einvernehmen nicht zu verlängern. Nachfolger von Kevin Bürgelin wird zur neuen Saison Stephan Schmid aus Mühlenbach.

Dieser hat bereits im letzten Jahr seinen Heimatverein, den SV Mühlenbach über das Ende seines Engagements informiert. Seit Ende 2015 war er dort Trainer und führte die Mannschaft aus der Kreisliga B in die Kreisliga A und dort sehr erfolgreich bis in die Relegation zur Bezirksliga.
Ab Sommer 2020 wird Stephan Schmid das Amt des Trainers beim FC Fischerbach übernehmen. Hier übernimmt er ein junges, engagiertes Team von seinem Vorgänger Kevin Bürgelin. Der FC Fischerbach freut sich frühzeitig die Weichen für die kommende Saison gestellt zu haben und mit dem B-Lizenz Inhaber Stephan Schmid einen kompetenten und jungen Trainer auf der Kommandobrücke zu haben.

Das Ziel für die neuen Runde muss sein, wieder unten den ersten fünf in der Kreisliga B mitzuspielen und auch so lange wie möglich an den Spitzenplätzen dran zu bleiben.

5. UMA JuniorCup – 2. Tag

5. Uma JuniorCup – Tag 2

Am Sonntag den 01.03. startet der 2. Tag des Uma JuniorCups in Fischerbach. Nach den Regenfällen des Vortags starten wir mit – für diese Jahreszeit – schönem Wetter in den zweiten Tag des Uma JuniorCups. Es stand das Turnier der E-Jugend auf dem Spielplan. Bei 26 spielen standen sich die Mannschaften aus 12 Vereinen aus dem Kinigtal gegenüber. In den drei Gruppen setzten sich jeweils die Turnierfavouriten aus Hausach, Hofstetten und Fischerbach durch. Außerdem qualifizierten sich die Teams aus Steinach, Welschensteinach, Mühlenbach, Oberwolfach und Fischerbach 2 fürs Viertelfinale. Für die beiden Halbfinalspiele konnten sich Hausach, Hofstetten, Steinach und Fischerbach qualifizieren. Das spannendste Spiel des Viertelfinales war sicherlich das Duell FC Fischerbach 1 gegen FC Fischerbach 2. Hier war auf dem Papier der FCF 1 klarer Favourit, aber die Jungs/Mädels des FCF 2 kämpften sich bis kurz vor Schluss durch – kurz vor Schluss fiel aber doch noch das 1:0  für den FCF 1. Im ersten Halbfinale besiegte dann der SV Hausach das Team aus Hofstetten mit 2:0 und der FC Fischerbach setzte sich mit einem 4:1 gegen Steinach durch. Im Spiel um Platz drei konnte sich der SV Steinach knapp mit 1:0 gegen Hofstetten durchsetzten. Im Finale standen sich der SV Hausach und der FC Fischerbach gegenüber. In einem spannenden Spiel hielt der Keeper des SV Hausach sein Team mehrfach durch tolle Paraden im Spiel und so endete das Finale mit einem 0:0 und das Elfmeterschießen musste eine Entscheidung herbei führen. Nachdem die beiden ersten Schützen jeweils das Tor verfehlten ging der FCF mit seinem zweiten Schützen mit 1:0 in Führung. Der zweite Schütze des SV Hausach scheiterten am Keeper des FC Fischerbach. Somit konnte der dritte Schütze des FCF das Spiel und Turnier entscheiden – er traf und somit siegte der FCF im Finale mit 2:0 nach Elfmeterschießen. Wobei auch bei den E-Junioren gab es am Ende nur Sieger beim Turnier in Fischerbach. Nach dem Turnier gab es nämlich für jeden Spieler, wie schon am Vortag, einen Kugelschreiber und ein Multifunktionstuch von den Schirmherren Alexander und Jochen Ullmann überreicht.

5. UMA JuniorCup – 1. Tag

Heute startet der zweite Tag beim 5. Uma JuniorCup mit dem E-Junioren in Fischerbach am Sportgelände. Bereits gestern fanden die Turniere der Bambinis, F- und D-Junioren statt. Dabei wahren über 270 Spieler und Spielerinnen am Start. Bei noch gutem Wetter starteten die kleinsten Bambinis und F-Junioren am Vormittag. Bei den Bambinis waren 8 Teams dabei und spielten jeder gegen jeden. Dabei blieb das Team des FC Fischerbach unbesiegt. Bei den F-Junioren gab es am Ende ein kleines Finale im letzten Spiel. Hier musste sich der FC Fischerbach dem Team aus Schapbach denkbar knapp mit 1:0 geschlagen geben. Am Nachmittag ging es weiter mit 12 D-Juniorenteams aus dem Kinzigtal. Hier wurde das Wetter immer schwieriger (Wind und Regen). Leider konnte das Spiel – mit Blick auf die Gesundheit der Spieler – um Platz 3. und das Finale nicht mehr gespielt werden. Somit gab es beim diesjährigen D-Jugendturnier mit Hausach und Mühlenbach zwei dritte Plätze und mit Schapbach und Fischerbach zwei Turniersieger. Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Teams, wobei ich denke aufgrund der tollen Geschenke (Uma Kugelschreiber, Multifunktionstuch, Medaillien) waren alle Teilnehmer auch Gewinner!

HIGHLIGHT Bezirkshallenmeisterschaft

Am vergangenen Wochenende war es soweit! Unsere E-Jugend stand im Finale der Bezirkshallenmeisterschaften in Lahr. Hier ging es gegen die Mannschaften des Kehler FV, Offenburger FV, SC Hofstetten, SV Gengenbach und der SG Mahlberg um den Titel des Bezirkshallenmeisters. Man startete etwas unglücklichen mit einem 0:0 gegen die Mannschaft aus Kehl. Somit stand man im zweiten Spiel gegen das „Auswahlteam“ aus Offenburg schon etwas unter Druck! Zu Beginn machte das Team aus Offenburg auch mächtig Druck. Aber die Jungs um Kai De Fazio bekamen das Spiel von Minute zu Minute besser in Griff und konnten das Spiel zum Schluss mit 2:0 gewinnen. Auch das dritte Spiel konnte gegen Hofstetten klar gewonnen werden. Abermals setzte man sich im nächsten Spiel mit einem 0:0 gegen Gengenbach wieder unter Druck! Aber auch die Jungs aus Offenburg schwächelten mit einer 1:2 Niederlage gegen den Kehler FV. Im letzten Spiel gegen die SG Mahlberg musste ein Sieg her um den Titel zu sichern. Nach einem spannenden Spiel (2:1 Sieg) und einem Gegentor in letzter Sekunde welches vom Schiedsrichter aberkannt wurde (Tor wurde aus der gegnerischen Hälfte erzielt) konnten die Jungs den ersten Bezirksmeistertitel des FC Fischerbach feiern (Insgesamt waren es 11 Spiele bei den Bezirkshallenmeisterschaften mit einem Torverhältnis von 20:2). Den Erfolg rundete unsere E2 mit einem tollen dritten Platz bei den E2-Teams ab. Hierbei war der FCF das einzige Team der gesamten Ortenau welches mit beiden Teams im Finale dabei war.

D-Jugend – Turniersieg in Schwaibach

Bereits am Samstag fand in der Sporthalle in Gengenbach das D-Jugend Hallenturnier des SSV Schwaibach statt. Unsere Jungs starteten perfekt mit einem 5:0 in das Turnier. Mit viel Selbstvertrauen konnten auch die beiden anderen Gruppenspiele mit 3:0 und 2:0 gewonnen werden. Somit stand man im Finale gegen das Team aus Steinach. Auch in diesem Finale siegte der FCF souverän mit 3:0. Somit konnte mit einem Torverhältnis von 13:0 das Turnier gewonnen werden! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!